Veröffentlicht am 21.01.2021

Innovation once in a life time opportunity - Fellowship beim World Economic Forum in San Francisco

Im Juli 2019 startete ich mein Fellowship beim World Economic Forum (WEF). Für zehn Monate sollte ich für das Centre for the Fourth Industrial Revolution (C4IR) in San Francisco mit dem Fokus "Future Mobility" arbeiten. Für die ersten sechs Monate zog ich daher mit meiner Familie nach San Francisco, weitere vier Monate arbeitete ich remote von Deutschland aus.

Centre for the Fourth Industrial Revolution – worum geht es genau?

Wie können wir den Nutzen von Wissenschaft und Technologie für die Gesellschaft maximieren? Das ist die Mission des C4IR, das im März 2017 in San Francisco eröffnet wurde. Das C4IR ist ein Zentrum aus dem globalen Netzwerk des WEFs. Das Weltwirtschaftsforum oder WEF wiederum ist eine internationale Organisation und bekannt für das Jahrestreffen in Davos. Dort kommen international führende Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Politiker und Vertreter der Zivilgesellschaft zusammen, um über aktuelle globale Fragestellungen und Herausforderungen zu diskutieren.

Auch der Fokus der Arbeit des C4IR liegt in der Zusammenarbeit mit Regierungen, führenden Unternehmen, der Zivilgesellschaft sowie Experten aus der ganzen Welt. In San Francisco mit dem besonderen Schwerpunkt, innovative neue Ansätze für Politik und Regierungsführung in dem Zeitalter der vierten industriellen Revolution und Digitalisierung mitzugestalten und zu erproben.

Wissenschaft und Technologie im Visier

Baker McKenzie war einer der Gründungspartner und die erste globale Anwaltskanzlei, die eine Partnerschaft mit dem C4IR eingegangen ist. Im Rahmen der Kooperation und der globalen Innovationsstrategie entsendet Baker McKenzie immer eine/n Fellow für einen bestimmten Zeitraum.

Vor mir erhielten KollegInnen aus unseren Offices in Chicago, Mailand und Palo Alto dieses Stipendium und hatten die einmalige Gelegenheit, an Pro- jekten des C4IR mitzu- arbeiten und gemein- sam mit einem inter- nationalen Team poli- tische Rahmenbeding- ungen zu entwickeln und Kooperationen voranzutreiben, die die Vorteile von Wissenschaft und Technologie beschleunigen.

Die richtigen Rahmenbedingungen für neue Technologien

Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI), autonome Autos, Drohnen, das Internet of Things (IoT) oder Blockchain bringen viele Vorteile, bergen aber auch Risiken. Inwieweit der Nutzen maximiert und die Risiken gemindert werden, hängt immer auch von den Rahmenbedingungen ab. Richtlinien, Normen, Standards und Anreize beeinflussen die Entwicklung und den Einsatz von Technologien. Wie kann und sollte man diese Rahmenbedingungen bestmöglich gestalten und was gilt es zu berücksichtigen? Mit dieser Frage beschäftigt sich das C4IR und auch mit der Frage, welche Rahmenbedingungen für autonome Autos oder auch neue Technologien wie Künstliche Intelligenz und Blockchain notwendig und förderlich sind.

Bei der Regulierung neuer Technologien ist es eine große Herausforderung, die Rahmenbedingungen verlässlich und zugleich agil und flexibel genug zu gestalten, damit sie mit dem raschen technologischen Fortschritt mithalten können.



Zurück zum Blog