Meine Erfahrungen im Big Apple

Um im Urteilsstil das Ergebnis vorwegzunehmen: Das New Yorker Büro von Noerr ist perfekt für ein Praktikum oder eine Station im Referendariat. Ich selbst habe dort von Anfang Januar bis Ende März 2012 meine Wahlstation absolviert.

Was den Weg dorthin angeht, ging bei mir alles sehr schnell und unkompliziert. Nachdem ich meine Bewerbungsunterlagen hingeschickt hatte, erhielt ich innerhalb kurzer Zeit die Einladung zu einem Telefon-Interview, das halb auf Deutsch, halb auf Englisch durchgeführt wurde. Wenige Tage später kam die Zusage. Noerr hat zudem die Kosten für das erforderliche Visum übernommen und mir eine Liste mit möglichen Unterkünften zugesandt.

Das Zimmer, in dem ich gewohnt habe, war super gelegen. Mitten in einem der coolsten Orte des New Yorker Nachtlebens, zwischen Greenwich Village und East Village, was den Weg für eine Club- oder Kneipentour extrem kurz machte. Dass der „Big Apple“ auch neben dem Nachtleben über etliche Attraktionen verfügt, muss eigentlich nicht explizit ausgeführt werden. Es ist aber schon bemerkenswert, was diese Metropole zu bieten hat. Persönlich kann ich u.a. den Gang über die Brooklyn Bridge, die Aussicht vom Rockefeller Center, einen Trip an die Waterfront in Jersey City, nach Williamsburg oder eine Seilbahnfahrt nach Roosevelt Island (abends) empfehlen. Für Sportfans: Der Madison Square Garden lohnt sich absolut für die Knicks, bei den Rangers ist die Stimmung eher so lala. Und wer einen der besten Burger der Stadt sucht, dem kann ich das „Joy“ in der 6th Ave Ecke Washington Pl ans Herz legen.

Im Noerr-Büro herrscht eine sehr angenehme persönliche Stimmung. Mit allen vier Anwälten und den beiden Kolleginnen vom Marketing bzw. Controlling ist man sofort „per Du“. Die Tätigkeit liegt schwerpunktmäßig im Gesellschaftsrecht, teilweise mit Bezügen zum Insolvenzrecht. Die Mandate sind natürlich international und wirklich sehr interessant. Erfreulich ist insbesondere, dass die Arbeit, die man zugeteilt bekommt, durchweg auf Englisch ist, was den Aufenthalt bei Noerr New York im Hinblick auf die Verbesserung der Sprachkenntnisse sehr sinnvoll macht. Oft wird man auch in die Vorbereitung und Durchführung verschiedener externer Marketing-Events (z.B. Vorträge) miteinbezogen. Man lernt zudem immer wieder Anwälte aus den deutschen Noerr-Büros kennen, die aus geschäftlichen Gründen einige Tage in New York weilen.

Der typische Arbeitstag endet in der Regel gegen sechs Uhr abends (zumindest für die Praktikanten/Referendare), was auch unter der Woche genug Zeit gibt, die Weltstadt New York zu erleben und sich mit anderen Leuten zu treffen. Besonders einfach lernt man diese übrigens beim Referendarfrühstück kennen, welches eine US-Kanzlei jeden Freitag veranstaltet.

Die drei Monate bei Noerr New York waren durchweg eine erlebnisreiche Zeit, weswegen ich einen Aufenthalt dort nur wärmstens empfehlen kann.