21.04.2017

McDermott Will & Emery: feste Arbeitszeiten – verbesserte Bezüge

Die Rechtsanwaltskanzlei McDermott Will & Emery bietet ihren anwaltlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jetzt ein innovatives, teambasiertes Arbeitsmodell, deutlich verbesserte Gehaltsstrukturen und ein optimiertes Aus- und Weiterbildungsangebot.

Damit ist die Kanzlei Vorreiterin im Anwaltsmarkt und stellt sich optimal auf die Bedürfnisse der anwaltlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach einer verlässlichen Work-Life-Balance und einer klaren Perspektive in einem sehr spannenden Tätigkeitsgebiet ein. „Wir wissen, dass im Anwaltsmarkt von den Mitarbeitern aller Verantwortungsbereiche ein hoher Arbeitseinsatz gefordert wird und ein zufriedenstellendes Privatleben häufig zu kurz kommt“, bringt der Leiter der deutschen Praxis von McDermott, Dr. Norbert Schulte, die Herausforderung auf den Punkt. „Mit unseren flexiblen Arbeits- wie verbesserten Vergütungsmodellen machen wir eine Tätigkeit bei McDermott besonders attraktiv und grenzen uns in positiver Weise von anderen anwaltlichen Arbeitgebern ab.“

Gesicherte Work-Life-Balance durch flexible Arbeitsbedingungen

McDermott bietet seinen anwaltlichen Mitarbeitern zukünftig zwei unterschiedliche Vollzeit-Beschäftigungsmodelle an:

Neben dem klassischen Modell wird künftig ein neues, alternatives Beschäftigungsmodell mit einer fest vereinbarten Wochenarbeitszeit zwischen 35 und 38,5 Stunden mit dem erklärten Ziel eingeführt, Mehrarbeit und Überstunden zu vermeiden. Kern dieses Modells ist die Zusammenarbeit in einem Team von jeweils mehreren Anwälten mit zeitlich versetztem Arbeitsbeginn und Arbeitsende. So kann sogar eine „rund um die Uhr“ Betreuung der Mandate ohne Überschreitung der fest vereinbarten Wochenarbeitszeit sichergestellt werden.

„Mehr Anwälte, die kürzer arbeiten, statt weniger Anwälte mit längerer Arbeitszeit“, fasst Volker Teigelkötter, Partner bei McDermott, den Grundgedanken dieses Modells zusammen.

Organisatorische Optimierungen passen die Arbeitsabläufe an die veränderten Bedingungen an und neue Softwarelösungen sichern den Informationsfluss innerhalb der Teams und deren Integration in die Abläufe einer Großkanzlei. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz wird sichergestellt, dass die vereinbarten Wochenarbeitszeiten auch tatsächlich eingehalten werden können.

„Unsere flexiblen Arbeitsmodelle entsprechen dem Wunsch vieler, vor allem junger Anwälte und Berufseinsteiger“, so Volker Teigelkötter weiter, „wir bieten damit ein einzigartiges, faires und transparentes Modell, das den Bedürfnissen nach gesicherter Work-Life-Balance bei gleichzeitig vollen Karrierechancen nachkommt“.

Dieses Modell eignet sich ebenfalls bestens für Eltern, die nach Ablauf der Erziehungszeit mit reduzierter und planbarer Stundenzahl arbeiten möchten. Es wird zunächst am Düsseldorfer Standort eingeführt und danach auch an den anderen Standorten ausgerollt werden.

Verbesserte Vergütung

McDermott hebt zukünftig auch die Vergütung, vor allem die der Berufseinsteiger, deutlich an.

Berufsanfänger im klassischen Modell der Vertrauensarbeitszeit erhalten jetzt, abhängig von der Qualifikation des Bewerbers, ein Einstiegsgehalt zwischen 115.000.- Euro und 125.000.- Euro pro Jahr.

Bei den Beschäftigten im alternativen Beschäftigungsmodell mit fest vereinbarten Wochenarbeitszeiten liegen die Einstiegsgehälter in Abhängigkeit von der vereinbarten Stundenzahl zwischen 68.000.- Euro und 75.000.- Euro pro Jahr.

Bereits ab dem 1. Berufsjahr sind die anwaltlichen Einsteiger, unabhängig vom Arbeitsmodell, in dem sie beschäftigt sind, bonusberechtigt.

McDermott Academy sichert wettbewerbsfähige Aus- und Weiterbildung

Neben zeitgemäßen Arbeits- und Vergütungsmodellen hat McDermott auch seine Aus- und Weiterbildungsangebote nochmal deutlich ausgebaut.

Mit Bucerius Education in Hamburg wurde gemeinsam das Konzept der „McDermott Academy“ entwickelt. Diese bietet Aus- und Weiterbildung sowohl zu allen relevanten Fachthemen als auch zur persönlichen, individuellen Weiterentwicklung an. Die Teilnahmemöglichkeit an den Kursen der internationalen McDermott University sowie weitere attraktive interne und externe Fortbildungsmaßnahmen wie etwa ein Bilanzrechtskurs und ein Grundlagenseminar zum Steuerrecht, an dem Anwälte fachübergreifend teilnehmen können, runden das persönliche Entwicklungsangebot von McDermott ab.

„Mit unseren neuen Arbeitsmodellen bieten wir den Mitarbeitern völlig neue Möglichkeiten, unser Gehaltsangebot ist mehr als wettbewerbsfähig und mit unserem Aus- und Weiterbildungsangebot sind wir „State of the Art“, fasst McDermott-Partner Dr. Matthias Kampshoff den Dreiklang des Angebotes für den Arbeitsmarkt zusammen. „Damit sind wir eine erste Adresse im Anwaltsmarkt auch für unsere Mitarbeiter und alle, die es noch werden möchten“.