Julian Jaschinski

Steckbrief Jurastudent an der LMU München

„invEATation“-Event München 2016 – Erfahrungsbericht von Julian Jaschinski

Über einen Kommilitonen, welcher im vergangenen Jahr Teilnehmer der „invEATation“ von Latham & Watkins war, erfuhr ich von diesem außergewöhnlichen Event. Als ich bei clavisto entdeckte, dass das Event dieses Jahr ebenfalls stattfand, beschloss ich, mich dafür anzumelden.

Sehr interessant fand ich das für mich neue Konzept, bei jedem der drei Gänge an einem anderen Tisch zu sitzen und so mit vielen verschiedenen Mitarbeitern von Latham & Watkins aus allen Fachbereichen – vom wissenschaftlichen Mitarbeiter bis hin zum Partner – ins Gespräch kommen zu können. Hierbei konnte ich in der Anmeldung unter verschiedenen für mich interessanten Fachbereichen (Corporate, Finance, Litigation, Tax und Employment) drei auswählen.

Als ich im The Hutong Club eintraf, erhielt ich zunächst meinen „Fahrplan“ für den Abend, welcher aufzeigte, bei welchem Gang ich an welchem Tisch des jeweiligen Fachbereiches sitzen durfte.

Zur Vorspeise gab es für mich „Banking“, neben hervorragenden chinesischen Spezialitäten, welche einen meiner Gesprächspartner an seine Zeit als Rechtsanwalt in Shanghai erinnerten. Hierbei konnte ich viele Informationen über den Alltag in einer internationalen Großkanzlei, den Fachbereich Banking und die ein oder andere Anekdote mitnehmen.

Als das Signal ähnlich der Glocke beim Speeddating ertönte, galt es den Tisch zum nächsten Gang zu wechseln und neue Gesprächspartner kennenzulernen. Als Hauptgang stand auf meinem „Fahrplan“ der Fachbereich „Corporate“, bei welchem ich insbesondere mit Anwälten ins Gespräch kam, welche das 2. Staatsexamen noch nicht sehr lange hinter sich haben, so dass ich neben spannenden Fakten zum Corporate-Geschäft von Latham & Watkins auch wertvolle Tipps zur Examensvorbereitung sammeln konnte.

Zum Dessert stand bei mir schließlich „Litigation“ auf dem Programm, wo ich nochmals neue Gesprächspartner kennenlernen durfte und spannende Episoden internationaler Schiedsverfahren mitnehmen konnte.

Zum Ausklang des bis dahin sehr informativen Abends wurden wir nach dem Essen in die nahe gelegene Theresa Bar gefahren. Dort bestand Gelegenheit, die Gespräche vom Essen fortzusetzen und zu vertiefen und auch die anderen Teilnehmer des Events in entspannter Atmosphäre näher kennenzulernen. Wir ließen den Abend bei einigen Drinks ausklingen.

Insgesamt ist das Event jedem zu empfehlen, welcher eine internationale Großkanzlei auf eine sehr persönliche Art und Weise kennenlernen möchte. Aufgrund der nahezu 1:1 Quote von Kanzleimitarbeitern und Teilnehmern und des außergewöhnlichen Konzepts, besteht die Möglichkeit, in relativ kurzer Zeit verschiedene Fachbereiche kennenzulernen und mit vielen Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen. Die Empfehlung meines Kommilitonen hat sich demnach bewahrheitet – es war ein „wirklich hervorragender Abend“!

 

DATUM 15.08.2016